Home Kontakt Impressum

Sonntag, 22. Januar 2012

Blogparade Eltern - Kind 2.Wochenaufgabe

So. Schon wieder ist Sonnatg und ich bin mit der Wochenaufgabe der Blogparade wieder mal sehr spät dran. Eigentlich ist in der letzten Woche mein Blog ganz schön verwaist. Ein Termin jagt den anderen und seit Freitag haben wir die Magen-Darm-Grippe zu Gast im Haus. Zuerst hat es mich erwischt und nun die größeren Jungs. Hoffentlich bleiben die beiden Kleinen verschont.
Aber nun zur Aufgabe der Woche.


Thema: Wir sprechen über Schwangerschaft, Geburt und Babyzeit.
Sollte ja eigentlich nicht zu schwer sein bei 4, demnächst 5 Kindern. Denkste. Welches Kind soll ich denn nehmen oder doch alle? Letztendlich habe ich mich für unser Paulchen entschieden.
Das ich mit Paule schwanger war habe ich während des Urlaubs gemerkt. Wir waren zur Hochzeit meiner Cousine eingeladen und hatten uns bei meinem Opa im Garten eingenistet. Da ich am Kinn mit Pickeln wie ein Teenie kämpfte, habe ich einen Schwangerschaftstest am Tag nach der Hochzeit gemacht. Bingo! Kind Nummer 4 war unterwegs.
Zurück aus dem Urlaub bin ich direkt zum Arzt. Einerseits um zu schauen ob alles in Ordnung war und natürlich das genaue Datum der Geburt zu erfahren. Mit Paulemann war alles in Bester Ordnung,aber das errechnete Geburtsdatum bereitete mir eher Unbehagen. Der 24.03.2010, der Totestag meiner Oma. Ich dachte nur: Alles nur das nicht. Soviel zum Thema Gefühlswelt.
Die anderen waren damals 11, 7 und 3. Also vom Altersabstand perfekt um auch schon halbwegs alles zu verstehen.
Die Schwangerschaft war völlig komplikationslos, nachdem ich die ersten 14 Wochen mit ständiger Übelkeit hinter mir hatte. Zum Ultraschall und CTG durften die Kids immer mitkommen um den neuen "Mitbewohner" greifbarer zu machen. Außerdem starrten sie den Arzt immer mit großen Fragezeichen in den Augen an. Denn eigentlich wollten sie nur wissen was es wird. Ein Junge war gewünscht da waren sich alle einig. Den Wunsch konnten wir ihn erfüllen. Junge Nummer 3.

Die Namenswahl hat auch nicht lange gedauert,da wir schon bei Kind Nummer 1 eine klare Richtlinie gesetzt hatten und die bis heute durchziehen.
  • der Rufname hat nur 4 Buchstaben
  • es soll ein Nordischer oder Deutscher Name sein
  • bitte kein "Sammelbegriff", wo dann 5 Kinder aufschauen weil alle so heißen
  • einer von uns sucht den ersten Namen aus, der andere den Zweiten
Nach Jan Eike, Nils Thorben und Mara Elea, sind wir von Punkt 3 der Liste diemal abgewichen. Allerdings aus gutem Grund. Mein Papa verstarb Weihnachten 2006 kurz vor Maras Geburt und damals habe ich beschlossen mein nächstes Kind, sollte es ein Junge werden, Paul zu nennen. Nach ihm, meinen Opa und meinem Uropa. Paul ist zeitlos und alle Paules unserer Familie sind Sturköpfe.....so auch unser Paulemann. Als Zweitnamen hat sich mein Mann Momme gewünscht. Ein klassischer nordischer Name. Zusammen bedeutet Paul Momme: kleiner glänzender Gedanke.
Je näher der Tag der Entbindung kam, desto mehr machte mir das Datum zu schaffen. Allerdings redete ich mir ein, dass die anderen drei ja alle 14 Tage zu spät kamen. Warum sollte Paul pünktlich sein? Meine Hebamme hingegen orakelte schon länger, das Paul pünktlich kommen würde, weil ich es eben nicht wolle. Na gut.
Wir hatte uns in der Mitte der Schwangerschaft für eine Hausgeburt entschieden und gut geplant.
Wie sollte es anders sein? Paul kam am 24.03.2010 nach drei Stunden Wehen zu Hause zur Welt. Die Hausgeburt war wirklich schön und ich würde es gern auch diesmal wiederholen. Nur leider haben die Hebammen durch die Höher der Versicherungen die zu zahlen sind von Hausgeburten abgehen müssen. Zumindest hier auf dem Land. Von Köln kommt auch keine extra zu uns aufs Land raus und so müssen wir hoffen, das wir in 8 Wochen, wenn unsere Tochter zur Welt kommt, rechtzeitig in die Klinik kommen. Nachdem alle anderen Kinder auf Freunde und Nachbarn verteilt sind. :O)

Paul ist ein sehr ausgeglichenes pflegeleichtes Kind. Nur ausziehen und wickeln scheint eine Strafe für ihn zu sein. Und gegen Mützen hatte er von Anfang an etwas. Lange hat er sie nie auf dem Kopf. Aber da gibt es schlimmeres.
Und Spielzeug? Am Anfang am liebsten die Finger seines Ältesten Bruders, mittlerweile Autos und Lego. Ganz Junge. Zum Glück haben wir nach 3 Kindern einen riesigen Pool an Spielzeug aller Art im Haus, der nur weitergegeben wird. Für richtiges Babyspielzeug haben sich weder Paul noch die anderen groß interessiert.


PS: Die Sponsoren der Woche sind ganz nach meinem Geschmack:
Nuby



babystrauss

Spielwelt
Wobei Nuby mein absoluter Favorit ist, denn Flaschen kann ich bei meinen Kindern nie genug haben.

Mal schauen ob ich nächste Woche mehr schaffe zu posten, immerhin habe ich eigentlich vorgehabt für mich das Projekt 366 zu starten hier im Blog.
Bis dahin.....

Kommentare:

  1. Hallo!

    Finde es ganz schön, dass du hier über deine Erfahrung berichtet. Toller Blog! Danke schön!

    Mit freundlichen Grüßen, Backie!

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag die Namen eurer Kinder sehr :)

    Die Geschichte mit den Hebammen und den Hausgeburten verfolge auch ich schon lange und finde es schlimm, was die Versicherungen da veranstalten. Toll dass du eine Hausgeburt erleben durftest. :)
    Das Bildchen mag ich auch, das ist so schön bunt!

    Liebe Grüße
    Kerstin

    (Kannst du bitte mal über die Sponsorenlogos schauen und da einen Link zu den Sponsoren und nicht zu mir draufsetzen und mir kurz Rückmeldung geben, wenn du das gemacht hast?)

    AntwortenLöschen